KSV-Baunatal - Logo Kopfbereich
KSV-Baunatal - Hessenligist

Mannschaftsvorstellung bei Glinicke

Der KSV Baunatal steckt in der heißen Phase der Vorbereitung auf die neue Saison. Und heiß ist auch das richtige Stichwort für die Mannschaftsvorstellung des Fußball-Hessenligisten. Diese fand am Mittwochabend bei Temperaturen um die 38 Grad beim Sponsor im Autohaus Glinicke Baunatal statt.

Trotz der hohen Temperaturen waren mehr als 100 Zuschauer – unter ihnen Sponsoren, Vereinsmitglieder und Fans – zur Teampräsentation gekommen.

„Ich bin überwältigt, wie viel hier los ist. Bei einer Raumtemperatur von geschätzt 45 bis 50 Grad sind so viele gekommen, die sich für unsere Mannschaft interessieren“, freute sich Trainer Tobias Nebe, der den früheren Bundesliga-Coach und Baunatals Ex-Spieler Andre Schubert ganz besonders begrüßte. „Wir haben eine tolle Mannschaft, eine super Altersstruktur und alle Leistungsträger gehalten. Schon seit Jahren haben wir Spieler mit einer hohen Identifikation“, sagte Nebe und fügte im Hinblick auf die vergangene Serie hinzu, in der der KSV in die Abstiegsrunde musste: „Das ist der Charme am Fußball: Die letzte Saison war unterirdisch, aber jetzt starten wir wieder von null.“

Bevor der Trainer das Mikrofon bekam, stellten die Sportlichen Leiter Manuel Pforr und Dominik Schaumburg die Mannschaft vor. Und begannen mit einem kurzen Rück- und Ausblick. „Die vergangene Saison war Mist, wir sind mit einem dicken blauen Auge rausgekommen. In dieser Spielzeit wollen wir es besser machen“, sagte Schaumburg, und Pforr ergänzte: „Wir haben darauf geachtet, ein homogenes Team zusammenzustellen. Unser Kader hat nun eine höhere Qualität und ist bereit, durch Höhen und Tiefen zu gehen.“

Die Spieler hatten von den Verantwortlichen für die Vorstellung eine Aufgabe bekommen: Jeder sollte den Zuschauern eine Sache mitteilen, die diese unbedingt über ihn wissen müssen. Und so wurde die Präsentation der Akteure um die elf Neuzugänge (siehe Hintergrund) eine sehr unterhaltsame Angelegenheit. Das Publikum erfuhr unter anderem, dass Felix Bachmann der Größte im Kader ist, Johann Klein öfter mal die Frisur wechselt, Dominik Schneider beim KSV schon jede Position außer Torhüter gespielt hat und Jonas Springer am liebsten in jedem Spiel einen Fallrückzieher macht.

Sympathisch war auch der kurze Auftritt von Neuzugang Markus Tare Neufang. „Ich habe nigerianische Wurzeln. Das heißt, ich bin sehr schnell“, sagte der 23-Jährige und sorgte für große Erheiterung. Stürmer Hüseyin Cakmak griff Neufangs Aussage später auf: „Markus ist zwar schnell, aber ich bin schneller.“ Und für die Krönung sorgte dann der neue Athletiktrainer Oliver Kotula: „Wir wissen ja jetzt, dass Hüseyin und Markus schnell sind. Meine Aufgabe ist es, dass die anderen Spieler genau so schnell werden wie die Beiden.“ Für einen Lacher sorgte auch Patrick Krengel, der dem Publikum verriet: „Tatsächlich ist zu meiner rechten mein Arbeitsplatz“, sagte der Außenverteidiger, der auf einen Schreibtisch zeigte, auf dem sein Namensschild stand.

Aber mit welchem Saisonziel geht der KSV in die Hessenliga, die zum gewohnten Modus zurückkehrt? „Wir wollen in das obere Tabellendrittel“, sagte Nebe, der mit Christoph Pforr einen neuen Co-Trainer hat, nach der Teamvorstellung. „Es ist aber eine schwere Vorbereitung. Wir hatten viele Verletzte, Kranke sowie Urlauber und noch nicht einmal mit dem kompletten Kader trainiert.“

 

Quelle: HNA vom 22.06.2022

Kontakt zu uns